Über 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Einführungsseminar für politische Neueinsteiger der Reinhold-Maier-Stifung

Jochen Haußmann MdL in Fellbach

Johanna Hasting, Geschäftsführerin der Reinhold-Maier-Stiftung sowie der Verwaltungsratsvorsitzende der Stiftung, Jochen Haußmann MdL, haben beim Seminar „Mach‘ mit!“, das am Rande des FDP-Landesparteitages in der Fellbacher Schwabenland-Halle stattfand, rund 80 politische Neueinsteiger begrüßt.

„Ich freue mich, dass sich so viele Menschen für die individuelle Freiheit und den politisch organisierten Liberalismus engagieren wollen. Das zeigt, dass das Thema Freiheit gerade eine gute Konjunktur hat“, betonte Haußmann. Aufgabe der Reinhold-Maier-Stiftung sei es, im Rahmen der politischen Bildung freiheitliche und demokratische Werte zu vermitteln.

Der Historiker Dr. Jan Havlik zeigte in seinem Vortrag „Das Stammland des Liberalismus“ die freiheitlichen und demokratischen Entwicklungslinien vom Zeitalter der Aufklärung bis zur Gegenwart im deutschen Südwesten auf. „Im Südwesten war es vor allem das Bürgertum, das im 19. Jahrhundert Freiheitsrechte und eine demokratische Verfassung von den Herrscherhäusern eingefordert hat“, so Havlik. Seitdem sei freiheitliches Denken im Südwesten verankert.

Jochen Merkle, Programmkoordinator für Baden-Württemberg der Reinhold-Maier-Stiftung beschrieb in seinem Vortrag „Der organisierte Liberalismus“ die Funktionsweise der innerparteilichen Demokratie am Beispiel der Freien Demokraten sowie die Aufgaben politischer Parteien in einem demokratischen Verfassungsstaat.

Hubertus von Welck, ehemaliger Leiter des Regionalbüros Afrika der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, berichtete über die weltweiten Aktivitäten der Organisation. „Freiheit, vor allem die Stärkung von Demokratie, Menschen- und Bürgerrechten ist ein weltweites Thema“, betonte von Welck. Um dieses Ziel zu erreichen, unterstütze die Friedrich-Naumann-Stiftung in anderen Ländern liberale Parteien, in Südafrika zum Beispiel die Democratic Alliance, durch Schulungen und Seminare.

Der Journalist und Politikwissenschaftler André Schneider, stellte in seinem Vortrag „Lebenschancen“ den Freiheitsbegriff vor, den die liberalen Vordenker und Wissenschaftler Sir Karl Popper, Friedrich August von Hayek und Lord Ralf Dahrendorf im Laufe ihrer akademischen Karrieren entwickelt und vertreten haben. „Liberale setzen sich dafür ein, dass immer mehr Menschen mehr Lebenschancen erhalten. Dafür ist Freiheit eine notwendige Voraussetzung“, so Schneider.

Share →